Reiseinfos

Die irische Landschaft zeichnet sich durch große Wiesenflächen und viele Seen aus. Das Land verfügt über eine beeindruckende Tier- und Pflanzenwelt sowie prähistorische und kulturhistorische Sehenswürdigkeiten. Alte Schlösser, Burgen und Klöster können genauso besichtigt werden wie Ausstellungen und Museen. Reisende können in einem Ferienhaus oder in einer Ferienwohnung übernachten und tagsüber durch Wanderungen die vielfältige Natur genießen. Prähistorische Schätze und lange Traditionen sorgen für Irlands lebendige Geschichte. Ein Urlaub auf der grünen Insel gleicht einer Zeitreise.

Wahrzeichen und einzigartiges Monument irischer Geschichte ist der Rock of Cashel. Auf einer Anhöhe inmitten grüner Wiesen ist diese imposante Festungsanlage zu finden. Ein mächtiger Mauerring umfasst den ehemaligen Herrschaftssitz der Könige von Munster. Der Heilige Patrick hatte im 5. Jahrhundert hier seinen Bischofssitz. Ein Rundgang offenbart die historischen Gebäude in ihrer vollen Schönheit. Die gotische Kathedrale, die Kapelle Cormac´s Chapel mit irischen Fresken und der Friedhof lassen sich ebenso besichtigen wie der gut erhaltene Rundturm.

Die Klosterruine Mainistir Bhuithe in der Grafschaft Louth ist ebenfalls einen Besuch wert. Hohen Bekanntheitsgrad haben vor allem die drei Sandstein-Hochkreuze und der Rundturm. Das Westkreuz, auf dem unter anderem die Kreuzigung Jesu dargestellt ist, hat eine Höhe von 6,5 Metern und ist damit das größte Kreuz in Irland.

Der Westen bietet neben der Steinwüste an der Küste auch das Schloss Bunratty Castle und das Muckross House inmitten des Killarney Nationalparks. Besonders gut besucht ist die spektakuläre Hügellandschaft Cliffs of Moher. Verschiedene Aussichtsplattformen garantieren eine traumhafte Aussicht auf den Küstenabschnitt. Das Atlantic Edge informiert über Natur, Steine, Meer und die Einheimischen der Insel.

In der Stadt Kildare befindet sich das Nationalgestüt “National Stud” mit Pferde-Museum, Einsiedlerhütten und Japanischem Garten.